Gutes Karma, schlechtes Karma

Karma hat es in sich.

Einerseits ist es nur ein kleines Wort, andererseits hat die Bedeutung, die dieses Wort beschreiben soll, angeblich einen grossen Einfluss auf unser Leben, nein, es soll sogar unser ganzes Leben bestimmen, von Anfang bis Ende.

Man hört oft die Aussagen, in denen das Wort vorkommt, zum Beispiel Jim Morrison hatte ein schlechtes Karma. Und wenn man diesen Satz hört, denkt man, ja da ist was dran, Jim Morrison war eine tragische Figur, er hatte wirklich ein schlechtes Karma, und man nickt verschwörerisch dem Gesprächspartner zu, als ob beide wüssten, um was es geht. Aber was bedeutet das denn genau? Ist es so etwas wie ein schlechtes Omen? Oder ist es eher Schicksal? Oder wurde Jim Morrison nur unter einem schlechten Stern geboren?

Karma kommt aus dem Sanskrit und bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung unweigerlich eine Folge hat. Das kann man ohne Zweifel als richtig oder wahr betrachten, denn meistens (wenn nicht sogar immer) hat eine Handlung eine oder mehrere Folgen.

Dieses Prinzip kann man sehr gut auch in den Medien verfolgen. Nach dem verheerenden Erdbeben in China äusserte sich die bekannte Schauspielerin Sharon Stone (Basic Instinct) im Sinne des schlechten Karma. Sie meinte, dass das Erdbeben eine logische Folge wäre, denn China behandele Tibet sehr schlecht und auf eine solche Handlung folgt logischerweise ein ähnlich schlechtes Ereignis.

Daraufhin haben sich in China sofort PR-Firmen von ihr distanziert und es werden zu Zeit keine Filme der 50-jährigen in den Kinos gezeigt. Unter anderem wurden auch alle Werbeplakate, auf denen sie für das Label Dior zu sehen ist, entfernt.

Die Aussagen sind gefallen und sie werden von den Medien, von der chinesischen Regierung und von Menschen weltweit, meistens als richtig oder falsch interpretiert. Doch so einfach ist es natürlich nicht. Sind die Bürger eines Landes immer für die Taten oder Entscheidungen ihrer Regierung verantwortlich? War die Aussage also unfair von Stone? Oder hat es Stone nicht andererseits gewagt etwas anzusprechen, das bei vielen Regierungen als Tabuthema gilt, um dem Wirtschaftsmagnat China nicht auf die Füsse zu treten?

Nun, Stone hat sich bei den chinesischen Opfern entschuldigt, trotzdem hatte ihre Handlung für sie keine guten Folgen. War das die Folge eines schlechten Karma? Oder stand Stone nur unter einem schlechten Stern? Man wird es wohl nie so richtig sagen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.